Zum Inhalt springen

Pädagogik

„Kinder sollen ihre Erzieherinnen nicht nur als fürsorgliche Erwachsene, sondern als attraktive, kompetente und überzeugende Partnerin wahrnehmen können.“

Unsere Ziele

  • Die Kinder fühlen sich in unserem Kindergarten sicher und geborgen, kommen gerne zu uns. In unserem Tagesablauf berücksichtigen wir die Bedeutung des Spiels. Die Kinder erhalten Spielanregungen, Freiräume, Möglichkeiten zur Ruhe und Bewegung, Geborgenheit und Verlässlichkeit.
     
  • Die Kinder handeln selbstbestimmt, nehmen sich selbstwirksam wahr und entwickeln Selbständigkeit, sowie eine eigenständige Persönlichkeit.  Jedes Kind wird als eigenständige Persönlichkeit akzeptiert und aktiv unterstützt, seine Selbständigkeit weiterzuentwickeln. Dazu wird sichergestellt, dass die Kinder einen entwicklungangemessenen Freiraum und eine Angebotsvielfallt für selbstbestimmtes Handeln vorfinden. Die Kinder erleben, dass ihre Gefühle, Wünsche, Meinungen, Interessen bedeutsam sind und werden angeregt diese zu äußern.  Sie kennen ihre Rechte und Formen von Mitsprache und Beschwerde. An den Entschiedungsprozessen im Einrichtungsalltag sind sie beteiligt.
     
  • Die Kinder entwickeln soziale Kompetenzen. Durch das „Miteinander leben“ in der Gemeinschaft lernt das Kind verschiedene Charaktere mit seinen Stärken und Schwächen kennen und damit umzugehen.  Wir helfen dem Kind in der Gruppengemeinschaft angenommen zu sein und stärken das Sozialverhalten dahingehend, dass sich das Kind im Zusammenleben mit anderen zurechtfindet. Ihr Kind lernt Methoden zur friedvollen Konfliktlösung kennen, und diese seinem Alter- und Entwicklungsstand entsprechend anzuwenden.
     
  • Die Kinder lernen zu lernen - Grundlagen für lebenslanges Lernen
    Die Erlebnisse in unserem Kindergarten, bilden den Grundstein für ein gelungenes Lernen. Dabei werden auch Erfahrungen aus anderen Bildungsorten der Kinder wie z.B. Familie und Schule berücksichtigt. Die Kinder kennen verschiedene Methoden des Wissenserwerbs und Formen der Informationsbeschaffung. Sie reflektieren ihre Erkenntnisse und lernen bei zukünftigen Herausforderungen darauf zurückzugreifen. Dabei werden die unterschiedlichen Entwicklungsphasen der Kinder berücksichtigt und durch entsprechende Angebote gefördert, z.B. durch eine gezielte Schulvorbereitung.
    Die Vielfallt unserer Gesellschaft lernen die Kinder kennen und respektieren. Das Konzept der Inklusion wird für sie erfahrbar. Die Kinder erleben im täglichen Miteinander eine Kultur des Wohlwollens, der Offenheit und der Solidarität gegenüber allen Kindern und Erwachsenen. Unterschiede und Verschiedenheit werden als Normalität erlebt. Die Andersartigkeit der Menschen (z.B. ihr Aussehen, ihre Religion, ihre Sprache, ihre Stärken und Schwächen) wird immer wieder thematisiert. Die Gemeinsamkeiten wie z.B. die Kinder- und Menschenrechte werden erfahrbar. Den Unterschieden von Mädchen und Jungen wird durch eine geschlechtersensible Pädagogik angemessen begegnet.
     
  • Die Kinder lernen christliche Werte kennen, gegenüber Mitmenschen, Umwelt und ihrer eigenen Person. Grundwerte, basierend auf einer christlichen Grundhaltung und Achtung vor anderen Kulturen und Religionen leben wir den Kindern vor. Wir vermitteln religiöse Inhalte und feiern Feste des Kirchenjahres.
     
  • Die Eltern sind informiert über konzeptionelle und pädagogische Arbeit. Unser zeitlich strukturiertes Angebot der Kindergartenplätze ist bedarfsorientiert ausgerichtet. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie und stehen Ihnen mit erzieherischem Rat zur Seite. An uns herangetragene Probleme oder Wünsche werden berücksichtigt und Lösungen erarbeitet. 

Unser Bild vom Kind

Ausgangspunkt für das pädagogische Handeln ist immer ein Bild vom Kind, das von folgenden Annahmen ausgeht.

  • Kinder nehmen ihre Umwelt bereits von Geburt an aktiv wahr.
  • Kinder gestalten ihre Bildung und Entwicklung von Beginn an aktiv mit und übernehmen dabei entwicklungsangemessene Verantwortung – sie sind Akteure ihrer Entwicklung.
  • Jedes Kind hat ein Spektrum an einzigartigen Besonderheiten – es entwickelt sich individuell und unterscheidet sich von anderen Kindern.
  • Kinder haben verbriefte Rechte auf bestmögliche Bildung von Anfang an, auf Entwicklung ihrer individuellen Fähigkeiten sowie auf umfassende Mitsprache und Mitgestaltung bei allen sie betreffenden Entscheidungen (Partizipation).

In unserem Kindergarten wird das Kind als Akteur mit eigenen Gestaltungsmöglichkeiten angesehen und dabei unterstützt, seine Bildung und Entwicklung aktiv mitzugestalten. Den Kindern wird durch die Herausforderung von Selbstbestimmung und Selbsttätigkeit ermöglicht, entwicklungsangemessen Verantwortung zu übernehmen. Unabhängig von ihren unterschiedlichen Voraussetzungen, wie z.B.  Temperament, Geschlecht, Herkunft, Lern- und Entwicklungstempo, Behinderung, werden die Kinder individuell und ganzheitlich unterstützt. Dabei geschieht das Lernen in der Kindertageseinrichtung auf vielfältige Weise. Ausgangspunkt dieses Lernens kann sowohl der gemeinsame Alltag, das Kind und seine Interessen oder ein inhaltliches Thema sein. Als christlicher Kindergarten sehen wir jedes Kind als ein Geschöpf Gottes, das uns anvertraut ist. In unserer pädagogischen Arbeit steht das Kind im Mittelpunkt. Es ist für uns ein Schatz, den es immer wieder neu zu entdecken gilt. 

Was uns wichtig ist ...

Unser Ziel ist es, als katholischer Kindergarten einen Beitrag zu einer lebenswerten Gemeinschaft, basierend auf christlichen Grundwerten, zu leisten. In Bezug nehmend auf das bayerische Kinder Bildungs- und Betreuungsgesetz setzen wir uns folgende Schwerpunkte:

  • Das Wohlergehen unserer Kinder steht in unserem Haus an 1. Stelle
  • Geborgenheit und Sicherheit sind uns ein wichtiges Anliegen
  • Um auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche der Kinder einzugehen, nehmen wir uns Zeit.
  • Wir unterstützen harmonische Beziehungen zwischen Kindern und Erwachsenen und anderen Kindern.
  • Jedes Kind wird bei uns gleichberechtigt behandelt gemäß seinen Eigenschaften und seiner Person.
  • Wir sind Partner der Eltern in der Verantwortung für die Erziehung ihrer Kinder. Durch unser vielseitiges Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangebot unterstützen wir die zeit- und kindgemäße Erziehung in der Familie und sind jederzeit Ansprechpartner.

Kontakt:

Kindergarten St. Marien
Leitung: Heidi Brandl
Klostergasse 7
92334 Berching

0 84 62 / 4 52
kita.st-marien.berching(at)bistum-eichstaett(dot)de

Öffnungszeiten:

  • Frühdienst:
    ab 7.15 Uhr
  • Bringzeit:
    bis 8.00 Uhr
  • Sonnenscheingruppe:      
    7:30 – 14:00 Uhr
  • Mäusegruppe:                
    7:45 – 13:00 Uhr
  • Igelgruppe:                   
    7:30 – 16:00 Uhr

Termine

Seite 1 von 2 1 2 >>

Freitag, 11. November
Dienstag, 06. Dezember
Nikolaus
Ort: Kindergarten St. Marien Berching
Sonntag, 11. Dezember
Sonntag, 29. Januar
Montag, 20. Februar
Montag, 27. März
Donnerstag, 08. Juni
Sonntag, 18. Juni

Seite 1 von 2 1 2 >>