Zum Inhalt springen

Pädagogik

Unser Bild vom Kind

Kinder sind für uns Persönlichkeiten, die wir wertschätzen und achten. Sie sind offen, ehrlich, spontan, flexibel, lustig, phantasievoll, kreativ, lebendig und neugierig, frei, geheimnisvoll, spannend, lern- und experimentierfreudig. Unsere pädagogische Arbeit ist geprägt von gegenseitiger Wertschätzung und Respekt für jeden Menschen. In unseren Augen kommt jedes Kind als fertiger kleiner Mensch mit Talenten und Neigungen zur Welt. Jedes Kind ist kompetent, individuell, neugierig und erforscht und entdeckt von Anfang an seine Umwelt. Das Kind gestaltet seine Entwicklung als Akteur selbstbestimmt mit. Beim Lernen und Ausbauen seiner Fähigkeiten hat jedes Kind sein eigenes Tempo und seine eigene Herangehensweise. Wir verstehen es als unsere Aufgabe, bei den Kindern die Eigenmotivation zum Lernen zu erhalten und zu stärken. Die Kinder werden in ihrem Tun immer ganzheitlich unterstützt. Dies kann im gemeinsamen Alltagsgeschehen sein, auch bei der Interessenlage des einzelnen Kindes, oder bei einem inhaltlichenThema.

Pädagogische Haltung

Wir sehen uns als Begleiter und Impulsgeber – als Ko-Konstrukteure für das kindliche Tun und Handeln. In unserer pädagogischen Arbeit sind wir Vorbild für Werte, Normen und Lebenseinstellungen. 
Wir bieten allen Kindern ein Umfeld, in dem sie sich frei und sicher bewegen können und zum Entdecken und Forschen Raum und Zeit lässt, um individuelle Lernerfahrungen zu machen und ein gesundes Selbstbild zu entwickeln.
Dies gelingt, weil die Kindertagesstätte ein Ort des gegenseitigen Vertrauens ist, an dem sich das Kind wohl, geborgen und angenommen fühlt. Und an dem das Kind Empathie und Wertschätzung auf vielfältige Weise erfährt.
Unsere pädagogische Haltung zeichnet sich insbesondere durch Achtsamkeit, Ressourcenorientierung, Partizipation, Experimentierfreudigkeit, Fehlerfreundlichkeit, Flexibilität und Selbstreflexion aus. Bei uns stehen die Fähigkeiten der Kinder im Mittelpunkt, darauf aufbauend lernen die Kinder Neues.

Themenbezogene Bildungs- und Erziehungsbereiche

In unserem Bildungs- und Erziehungsplan sind 11 Bildungsbereiche zugrunde gelegt. Diese spiegeln sich in unserer täglichen Arbeit wieder und gehen auch ineinander über.

Werteorientierung und Religiosität

Die Kinder erleben durch Religion Vertrauen, Trost, Ermutigung und Versöhnung. Das Wissen um einen bedingungslos liebenden Gott soll den Kindern Halt und Orientierung in ihrer Lebensbewältigung sein. Sie suchen über die Inhalte der Religion Wahrheit über Gott, die Welt, über die Menschen und sich selbst. In unserem Alltag spüren die Kinder Gott durch tägliche Gebete und religiöse Lieder im Morgenkreis. Auch feste Rituale im Jahresrhythmus z. B St. Martin, Erntedank. 

Emotionalität, soziale Beziehung und Konflikte

Emotionale Erfahrungen sind die Grundlage für die ganzheitliche Entwicklung. Grundvoraussetzung ist die sichere Bindung zu den betreuenden Erziehern.

Emotionen wie Freude, Ärger, Wut und Trauer bekommt in der Entwicklung eines Kindes eine wesentliche Rolle. 

Die Kinder erfahren dies in der Freispielzeit durch Rollenspiele, Konfliktmanagement und vielen Gesprächen im Morgenkreis, der sich an den Bedürfnissen der Kinder orientiert.

Sprache und Literacy

Sprache ist der Schlüssel zur Welt! Die Sprachkompetenz ist eine wesentliche Voraussetzung für die individuellen Ausdrucksmöglichkeiten und damit die Entwicklung einer eigenen Identität. In unsere Einrichtung fördern wir dies durch die Freispielzeit, anregende Gespräche miteinander aber auch durch Geschichten, Bilderbücher, Fingerspiele und Reime.

Informations- und Kommunikationstechnik, Medien

Elektrische Medien sind ein fester Bestandteil kindlicher Lebenswelten. Medien gehören zu den Umweltfaktoren die sich auf die Entwicklung von Kindern auswirken. Bei uns haben die Kinder die Möglichkeit selbständig mit dem CD Spieler umzugehen. Auch schauen wir zu bestimmten Projektthemen mit ihnen ausgewählte Filme an.

Mathematik

Die Welt, in der unsere Kinder aufwachsen, ist voller Mathematik. Sie begegnet uns, wenngleich auch nicht immer bewusst, im alltäglichen Tun, wie z. B. in geometrischen Formen, Zahlen oder Mengen.

  • Raumgestaltung (Erkennen von geometrischen Formen)
  • Bauecke
  • Sandkasten (schwer, leicht, voll, leer)
  • Zahlenland für die Vorschulkinder
  • Tagesstruktur (Uhr, was findet wann statt)
  • Jahreskreis (Kennenlernen von Monaten, Wochen, Tagen)

Naturwissenschaften und Technik

Ansatzpunkt für Naturwissenschaft und Technik ist die Neugier und das Interesse von Kindern an den Vorgängen der belebten und unbelebten Natur. Durch verschiedene Experimente wie Vulkanausbruch, Schmelzen von Schnee und Eis ...

Umwelt

Die Umwelterziehung versteht sich als ganzheitliche Erziehung, die alle Sinne des Kindes ansprechen soll. Aspekte der Umwelterziehung in der Praxis sind die Ermöglichung von Naturerlebnissen z.B. Waldtage, Spaziergänge, häufige Gartenzeiten ...

Ästhetik, Kunst und Kultur

Ästhetik, Kunst und Kultur sind eng miteinander verbunden und durchdringen sich gegenseitig. Die Erstellung von vorzeigbaren Kunstprodukten ist für uns nicht das Ziel der ästhetischen Bildung. Vielmehr legen wir Wert auf die individuelle Ausdrucksweise jedes einzelnen Kindes. Dies erleben die Kinder bei uns:

  • Mal- und Basteltisch zum freien Gestalten
  • Szenische Darstellung z. B Theater spielen, Kasperletheater
  • Besuche der Bücherei

Musik

Von Anfang an spielt Musik für Kinder eine wichtige Rolle. Insbesondere in den ersten Monaten leben Säuglinge überwiegend in einer Klangwelt und nehmen akustische Reize viel stärker wahr als beispielsweise optische. Mit natürlicher Faszination und Neugier begegnen Kinder der Welt der Musik.

Musik ist ein fester Bestandteil in unserem Alltag:

  • Tägliches Singen im Morgenkreis von Liedern und Kreisspielen
  • Selbständiger Umgang mit Instrumenten
  • Musik hören

Bewegung und Sport

Bewegung zählt zu den grundlegenden Betätigungs- und Ausdrucksformen von Kindern. Kinder haben einen natürlichen Drang und eine Freude daran, sich zu bewegen. Bewegung gilt zu Recht als wesentlicher Bestandteil der Erziehung des Kindes. Dieser Bereich ist für uns einer der wichtigsten und nimmt deswegen einen großen Platz in unserem Tagesablauf ein.

  • Angeleitete Turnstunden
  • Freie Bewegungsbaustellen in der Freispielzeit
  • Gartenaufenthalte
  • Spaziergänge
  • Waldtage

Gesundheit

Die Haltungen zu gesundem und ungesundem Verhalten entwickeln sich in den ersten Lebensjahren. Die vier Grundpfeiler der Gesundheit Ernährung, Bewegung, Entspannung und Körperpflege sind mit dem Kindergartenalltag verknüpft und werden als feste Bildungssituationen betrachtet.

  • 1x die Woche bekommen wir Obst und Gemüse vom Hutzelhof
  • Grundwissen über Ernährung durch Gespräche und diverse Angebote
  • Zahnarztbesuch in der Einrichtung
  • Gemeinsames Kochen und Backen
  • Körperhygiene (Hände waschen, richtiges Naseputzen)
  • Ruheoasen im Tagesablauf (Ausruhen in der Mittagszeit)

Portfolioarbeit

Die Portfolioarbeit in unserer Einrichtung ist ein wichtiger Pfeiler der pädagogischen Arbeit. Jedes Kind hat einen Portfolienordner der in verschiedene Bereiche eingeteilt ist. Dieser spiegelt die Entwicklung des Kindes wieder. Durch Portfolioblätter die im Jahresrhythmus gemacht werden und Berichte über Aktivitäten in der KiTa. Am Ende der Kita-Zeit darf jedes Kind seinen Portfolioordner mit nach Hause nehmen.

„Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen.“
(Don Bosco)

Kontakt

Kindertagesstätte St. Vitus, Illschwang
Leitung: Sabrina Stibbe
derzeit komissarisch: Daniela Schröer
Probsteiweg 2
92278 Illschwang
0 96 66 / 6 65
kita.illschwang(at)bistum-eichstaett(dot)de

Öffnungszeiten

  • Montag bis Freitag:
    7.00 Uhr bis 15.00 Uhr